US-Westküste – Highway #1

Nachdem wir am Freitag im Outlet Center shoppen waren, sind wir am Samstag den Highway #1 langedüst – eine der schönsten Küstenstraßen der Welt. Begonnen hat der Tag in Monterey allerdings mit Nebel, 13°C und Nieselregen. Trotzdem haben wir  uns den Küstenabschnitt dort angeschaut und sogar Wale direkt der Küste gesehen (dank der drei Touriboote um sie herum, wusste man ungefähr, wo man nach der Flosse Ausschau halten musste) und diese süßen Tierchen entdeckt:

Weiter ging‘s zum Point Lobos, einem Naturpark, an dem man, dreimal darf man raten, Meeressäugetiere beobachten kann. Trotz des schlechten Wetters haben wir ziemlich viele Seelöwen, Seehunde (etwas kleiner) und Seeotter erblicken können. Insgesamt ein tolles Reservat, auf dessen Wanderwegen man locker einen ganzen Tag verbringen könnte. Da wir aber noch knapp 300 Meilen vor uns hatten, hieß es nach einer Stunde wieder rein ins Auto und über den kurvigen Highway # 1 weiter gen Süden. Ab Big Sur hatte der Wettergott auch Erbarmen mit uns – es klarte auf und bald gab‘s nur noch Sonne satt.

Was zunächst aussah wie eine große Sammlung Baumstämme, entpuppte sich als ein Strand mit hunderten Seeelefanten (ich glaub, bald haben wir alle Arten gesehen) – anders als Robben, jaulen diese großen Tiere nicht, sondern machen schnarch-ähnliche Geräusche, um sich zu artikulieren. Eine wirklich tolle Überraschung, von der noch nicht mal was im Reiseführer stand.

Weiter ging‘s mit hungrigen Magen zum Zwischenstopp in Morro Bay. In der Sonne sitzend direkt an der kleinen Bucht am Hafen gab’s nicht nur sehr leckeren Fisch zu essen, sondern man hatte die freie Sicht auf im Wasser spielende Robben und Seeotter. Was für ein Spaß! Nach weiteren 2,5h hatten wir dann endlich unser Schlafquartier in Ventura erreicht. Da es ja weit und breit nördlich kein Zimmer mehr gab bzw. die spärlich noch übrigen sündhaft teuer waren, haben wir dann am Sonntag in Kauf genommen, nochmal zurück bis Santa Barbara zu fahren und uns diesen schnuckeligen Ort anzuschauen. Es hat sich gelohnt und wir sind durch den Ort geschlendert. Es ist wirklich schön dort! Weiter ging’s dann Richtung Los Angeles (L.A.), genauer nach Santa Monica – aber das ist eine andere Geschichte…