US-Westküste – Verrückt, verrückter, Las Vegas…

Auf dem Weg nach Las Vegas haben wir nicht nur verschiedenen Zeit- und Klimazonen (sogar Schnee war dabei) durchquert, anscheinend sind wir auch auf nen anderen Planeten gelandet! 😉

USA - Las Vegas 1

Seit gestern Nachmittag sind wir in Las Vegas und was soll ich sagen: Es ist einfach nur verrückt. Der Weg zum Check In ging schon durchs Casino, unser Hotel ist eine Pyramide, die Fahrstühle fahren schräg, vor lauter Blinklichtern weiß man nicht wo man zuerst hingucken soll und ach ja, da wären noch die Menschenmassen, die anderen wahnsinnigen Hotels, Achterbahnen und und und… Nicht zu vergessen sind natürlich die 50% große Kopie der Freiheitstatue sowie der 75% große Eifelturm und Kanäle und Brücken wie in Venedig (und alles fußläufig erreichbar). Unser Hotel hat über 4000 Zimmer, es gibt neben gefühlten 1000 Spielautomaten, Roulette-, Poker- und anderen Spieltischen sogar zwei Starbucks, nen McDonalds, mehrere Restaurants und Clubs und mehrere Theater für Shows. Man könnte sich hier wahrscheinlich locker nen Monat aufhalten ohne das Gleiche nochmal sehen zu müssen.

USA - Las Vegas 2

Nachdem wir uns gestern bei über 100°F erstmal im Pool abgekühlt haben, haben wir uns spontan entschieden uns die Show „Chriss Angel – Believe“ (der Copperfield des 21th Century) anzuschauen: faszinierend und typisch amerikanisch unterhaltsam. Frustrierend dabei ist allerdings, dass man wirklich keinen Trick entlarven konnte. Danach sind wir dann über den Strip geschlendert – wobei wir eigentlich mehr damit beschäftigt waren, nicht wegzufliegen. Es war so stürmisch, dass sogar sämtliche Open Air Shows (Las Vegas Fountains, Vulkansausbruch) vor den Hotels abgesagt wurden.

Heute haben wir erst einigen Klamottenläden zu höherem Umsatz verholfen, bevor wir dann zum Sonnenuntergang auf den Stratosphere Tower hoch sind und uns Las Vegas einmal von oben angeschaut haben. Vorm Mirage konnten wir vorhin den heute stattfindenen spektualulären Vulkanauspruch bestaunen, um danach beim Bellagio die Wasserspiele (Fountains) zu bewundern – wobei die in Dubai doch etwas größer und implusanter waren.

Wieder zurück im Hotel hatten wir dann endlich Zeit zum Spielen: Innerhalb von ein paar Minuten waren wir dann auch schon 50$ ärmer – der Automat und insbesonder das Roulette meinten es nicht gut mit uns. Es wird also keine große Party geben, wenn wir zurück kommen und arbeiten gehen müssen wir auch immer noch 😉

Morgen fahren wir durchs Death Valley nach Lone Pine, um dann langsam in Richtung Yosemite NP zu gelangen. Vegas ist auf jeden Fall eine Reise wert, man sollte aber Hitze und Menschenmengen mögen und das nötige Kleingeld haben, denn auch die Preise sind hier etwas überdimensioniert. 😉