Thailand – Es geht auch ohne…

…ohne Aschewolke in Europa und ohne Demonstrationen der Rothemden hier. Aber ohne Schweiß geht es nicht. Unser zweiter Besuch in der thailändischen Hauptstadt Bangkok verläuft  also genauso schweißtreibend wie der erste. Gut, die Daheimgebliebenen könnten sich jetzt fragen: „Was wollen die überhaupt?“, aber es ist echt heiß (36°C). Nach einem problemlosen Hinflug kamen wir am Samstagabend erschöpft in unserer Unterkunft an, direkt gegenüber einem der zahlreichen Tempel, der uns morgens um 08:00Uhr sanft weckt. Der Sonntag war geprägt von Orientierung und einem Besuch des Großen Palast, nach dem wir den Wat Pho (liegender Buddha) ja vor drei Jahren schon besichtigt hatten. Mit unzähligen anderen Touristen schoben wir uns durch die sehr eindrucksvolle Sehenswürdigkeit der vergangenen Könige und des derzeitigen Königs, die auf den Gelände auch den am stärksten verehrten Buddha, den Wat Phra Kaew, beherbergt.

Gläubige und Nicht-Gläubige staunten gleichermaßen über Verzierungen, Bildmalerein, Schreine und die Geschichte dieser Stätte. Danach ging es mit dem Verkehrsmittel, mit welchem man in Bangkok am schnellsten voran kommt, zur MBK Shopping-Mall. Also rein ins Tuk-Tuk, Augen zu und los, vorbei am Stau auf der Gegenspur mit einer kleinen Brise zur Abkühlung. No Rsik, no Fun :-)! Abends sind war dann zur Th Khao San (Khaosan Road), eine bekannte Amüsiermeile für Touristen, Aussteiger, Backpacker und Hungrige. Zahlreiche Stände auf Rädern bieten (vermutlicht leckeres) thailändisches Essen an. Bisher haben wir uns noch nicht getraut und deshalb haben wir den Abend in einem Restaurant/Bar ausklingen lassen. Die Empfehlung “ Restaurant Hemlock“ haben wir Deppen nicht gefunden. Eine anschließende Recherche mittles Googles StreetView ergab, dass wir dort mindestens drei Mal vorbei gelaufen sind, aber wir sind der festen Überzeugung, dass es nicht da war :-). War wohl zu dunkel und wir waren wohl zu hungrig – oder es existiert tatsächlich nicht mehr…

Am Montag sind wir vom Jetlag geplagt erst etwas später losgekommen. Bei 36°C und Sonne sind wir mutig auf zum Wat Saket durch die Straßen Bangkoks getigert. Dort angekommen hieß es dann unzählige Treppen steigen – bis ganz nach oben auf den Golden Mount. Von dort aus hat man eine tolle Aussicht auf Bangkok. Man kann sehr schön die tollen Tempel-Dächer erahnen, die sich zahlreich in Bangkok verteilen. Gleichzeitig bilden die Thai-Wohnhäuser und Schuppen, in denen die Einheimischen leben einen starken Kontrast zur Schönheit der Tempel.

Nach einer abkühlenden Dusche gings dann pünktlich zum Sonnenuntergang zur berühmten Sirocco Sky Bar, die insbesondere durch den Film Hangover 2 so bekannt geworden ist. Diese liegt im 64. Stock des Lebua Hotels im Viertel Silom – mit dem Taxi hat die Anfahrt dank der zahlreichen Traffic Jams eine Stunde gedauert. Zum Glück hatten wir das Taxi vom Hotel gerufen, so hat es ein Taximeter benutzt – das könnte zwar theoretisch jedes Taxi hier, wenn man aber europäisch aussieht und dazu noch ganz dezent mit Sonnenbrille, Cappi und Reiseführer mal so gar nicht wie ein hilfloser Tourist aussieht, hat man keine Chance – entweder ohne Taximeter fahren (sprich den min. 4x so hohen Festpreis zahlen) oder aussteigen. 😉 Und man kann allerdings schon froh sein, wenn die Taxifahrer überhaupt verstehen wo man hin will. Vom Hotel gibt es Fahrzettel, da steht für sämtliche Sehenswürdigkeiten eine Beschreibung in Thai drauf und ohne diesen Zettel für die Rückfahrten ins Hotel, wären wir vermutlich nicht immer so problemlos hier angekommen. Oben auf dem Dach in der Skybar angekommen wird man zu einer Ausbuchtung begleitet, an der sich die Bar befindet.

Dort drängen sich die Leute mit ihren Cocktails und Kameras. Die restliche Fläche ist ausschließlich fürs Dinner freigehalten (startet ab 100€) – also gab‘s für uns auch erstmal nur einen Drink und eine grandiose Aussicht mit dazu. Bangkok sieht toll von oben aus – Lichter so weit man gucken kann. Dieser Ausblick zusammen mit einem leckeren Essen im Queen of Curry bildeten einen tollen Abschluss für Bangkok. Wir haben einige Dinge auf unserer Sightseeing-Liste nicht geschafft (Khlong Fahrt, schwimmende Märkt, Wat Arun etc.) – falls wir also nochmal für einen Stopover nach Bangkok kommen sollten, gibt’s für uns noch genug zu tun. 😉

Heute Mittag (Dienstag) geht’s los nach Chiang Mai. Wir sind gespannt und freuen uns auf die zweitgrößte Stadt Thailands!