In the air and in the water – Great Barrier Reef

Heute (Samstag) war einer der Höhepunkte unserer Reise – wir waren im Great Barrier Reef schnorcheln. Zunächst sind wir mit dem Heli (ca.25min) zu einer Platform, die am äußeren Rand des Great Barrier Reef liegt, geflogen – wir wollten unseren Mägen am frühen Morgen die offene See nicht zumuten und außerdem dieses Naturgebilde auch einmal aus der Luft betrachten. Die Sicht von oben war atemberaubend – beste Sichtverhältnis in Luft und Wasser. Zuerst sind wir ganz dicht über Regenwälder geflogen, danach haben wir eine Sandbank mit tollen Riffen überquert und sind dann schließlich auf unserer Platform gelandet, wo wir einigen Seekranken begegnet sind.

Die Plattform selbst lag stabil im Wasser und hat wenig gewackelt, aber das festgemachte Schiff hatte schon einen ordentlichen Schaukelgrad drauf. Nachdem wir schnell die (sexy) Stinger-Suits, Schnorchel, Maske und Flossen angelegt hatten, ging es auf eine halbstündige Tour mit einem Meeresbiologen, der uns viel zu den Fischen und Korallen erzählt hat. Gleich mal vorweg: Es war sooooo super schön, einfach mega! Man konnte ewig weit gucken (Sicht war laut Aussagen einiger Crewmitglieder die beste seit Langem), überall waren Korallen und bunte Fische (natürlich Nemos, Papageienfische und alles andere, was farbig und lustig aussieht).

Wir haben Fotos mit einer ordinären Unterwasserkamera gemacht. Da die aber noch entwickelt werden müssen, haben wir heute noch die Fotos vom Fotografen gekauft. Der große Fisch auf dem Bild heißt übrigens Rocky und wird sehr gerne am Maul gekrault. :-)

Es war einfach herrlich – Wetter, Sicht, Reef, Essen, Leute und Sonne. Die Zeit ist so schnell vergangen. Man hat das im Wasser nur daran gemerkt, dass es nach 45min leicht kalt wurde (Wassertemperatur 27C). Nach 4h gings dann per Boot (90min Fahrt) wieder zurück ans Land.