Costa Rica – Was für ein Tag…

…und zwar kein guter: Angefangen hat alles um 03.25h nachts – aufgeschreckt von einer Reihe Knallgeräusche, offenbar Schüsse. Und zwar klang es quasi wie vor unserer Haustür. Wir haben uns daraufhin erstmal ne Stunde ruhig verhalten und uns im Bad „verschanzt“. Es ist nichts weiter passiert und alles war wieder ruhig und normal, d.h. lachende Geckos, krähender Hahn und zirbende Grillen. Heute früh haben wir nur vom Inhaber Horst gehört, dass er auch noch lange wach war um alles zu beobachten, aber da waren die wohl schon weg. An Schlaf war nach dem Adrenalin-Stoß natürlich erstmal nicht mehr zu denken!

Costa Rica - Cabinas

Stunden später mit verschlafenden Augen habe ich dann in meiner Bikini-Hose, die zum Trocknen auf der Terrasse hing, fast noch einen dort schlafenden Frosch zerquetscht (keine Sorge, es geht ihm gut, aber damit rechnet man ja nun wirklich nicht). Wir sind dann früh Richtung San Jose aufgebrochen. Natürlich gab es mal wieder nirgendswo Schilder und so befanden wir uns schneller inmitten der Hauptstadt als uns lieb war, denn wir wollten diese eigentlich umfahren um zu unserem Hotel in der Nähe vom Flughafen zu gelangen. Nachdem wir nun endlich irgendwann die richtige Straße gefunden hatten (auch Straßennamesschilder sind was Seltenes – so nutzt auch ein exzellent beschrifteter Stadtplan wenig), steckten wir nach wenigen Minuten auch schon mitten im Stau – die Autobahn zum Flughafen war gesperrt – also im Stop and Go der Umleitung folgend weiter durch die Stadt in der Hoffnung irgendwo mal doch ein Schild mit Flughafen drauf zu sehen… Letztendlich sind wir ca. 2h später im Hotel angekommen als geplant. Und dann wollten wir direkt hoch zu Georg und Elif fahren um uns zu verabschieden, da – ja, der Tag wurde noch schlimmer – merkten wir, dass wir einen platten Reifen hatten. Gottseidank schlafen wir heute die erste Nacht in einem „richtigen“ Hotel, so dass die Angestellten uns halfen den Notreifen aufzuziehen. Anstatt also den Berg hochzufahren, sind wir zur Autovermietung gefahren….man man man… (Zur Ehrenrettung: Die Autovermietung Abobe Cars hat ohne Murren einen neuen Reifen aufgezogen). Die Karibik-Erholung ist irgendwie wie verflogen. Anyway, es kann ja nur besser werden und so fällt der Abschiedsschmerz deutlich geringer aus, wenn wir Dienstag früh in den Flieger steigen. Morgen genießen wir das Hotel mit Pool. Eigentlich wollten wir ja noch nach San Jose reinfahren, um endlich mal auf einen Markt zu gehen, aber nach der Erfahrung heute, sparen wir uns Stau und den „üppigen Schilderwald“ gerne und tauschen ihn gegen Entspannung ein.

Costa Rica - Hotel